Plankton

Plạnk|ton 〈n.; -s; unz.〉 Schwebeorganismen des freien Wassers, Gesamtheit der im Wasser schwebenden u. durch die Bewegung des Wassers transportierten, meist sehr kleinen Pflanzen u. Tiere; Ggs Nekton [<grch. planktos „Umherirrender“]

* * *

Plạnk|ton, das; -s [griech. plagktón = Umhertreibendes, zu: plázesthai = hin u. her getrieben werden] (Biol.):
Gesamtheit der im Wasser lebenden tierischen u. pflanzlichen Lebewesen, die sich nicht selbst fortbewegen, sondern durch das Wasser bewegt werden:
pflanzliches, tierisches P.

* * *

Plạnkton
 
[griechisch »Umhertreibendes«] das, -s, Gesamtheit der im Wasser schwebenden tierischen und pflanzlichen Lebewesen (Planktonten, Plankter), die, im Gegensatz zum Nekton, keine oder nur eine geringe Eigenbewegung haben, sodass Ortsveränderungen (v. a. in horizontaler Richtung) ausschließlich oder überwiegend durch Wasserströmungen erfolgen. In der Vertikalrichtung führen auch viele Planktonten ausgeprägte, von der Lichtintensität, der Temperatur und den chemischen Gegebenheiten (z. B. Sauerstoffgehalt) abhängige, tages- und jahresrhythmische, aktive Ortsbewegungen (Vertikalwanderungen) durch. - Kennzeichnend für Planktonorganismen sind Sonderbildungen, die das Schweben im Wasser erleichtern, indem sie die Absinkgeschwindigkeit verringern, z. B. lange Körperfortsätze, Ölkugeln oder Gasblasen im Körper oder bei Einzellern auch Kettenbildung. Häufig sind die Körper transparent, was als Schutztracht angesehen wird. Viele Planktonten haben Leuchtvermögen.
 
Zum Plankton zählen neben überwiegend einzelligen Algen v. a. viele Hohltiere (besonders Quallen), Kleinkrebse, Räder- und Manteltiere, Flügelschnecken sowie die Larvenstadien z. B. von Schwämmen, Schnurwürmern, Weichtieren, Ringelwürmern, Moostierchen, Stachelhäutern und von Höheren Krebsen. Planktonten, die zeitlebens zum Plankton gehören, werden insgesamt als Holoplankton, solche, die nur im Jugendstadium planktisch leben, als Meroplankton bezeichnet.
 
Pflanzliches Lebewesen werden als Phytoplankton dem tierischen Zooplankton gegenübergestellt. Das Plankton des Süßwassers wird als Limnoplankton, das des Salzwassers als Haliplankton und das des Brackwassers als Hyphalmiroplankton bezeichnet. Beim Meeresplankton wird auch zwischen neritischem (küstennahem) und Hochseeplankton sowie zwischen Epiplankton der oberen und Bathyplankton der tiefen Wasserschichten unterschieden.
 
Alle Planktonten sind wichtige Glieder der Nahrungsketten, das Phytoplankton, das überdies auch eine große Rolle als Sauerstofflieferant spielt, als Primärproduzent und das Zooplankton als Konsument und Sekundärproduzent. Viele Fische und die Bartenwale ernähren sich ausschließlich von Plankton. Ein großer Teil der Tiefseetiere ist auf den dauernden Nahrungs-»Regen« von abgestorbenen Planktonten angewiesen. - Die Verschmutzung sowohl der Meere als auch der Süßgewässer bedeutet eine große Gefahr für das Plankton. So verringern bereits niedrige Ölkonzentrationen das Wachstum und die Photosyntheseleistung pflanzlicher Planktons, was sich u. a. auf die Sauerstoffproduktion auswirkt. Die Verstärkung der natürlichen Trübung durch Abwässer in Flussläufen kann den Lichteinfall so beeinträchtigen, dass sogar dicht unter der Wasseroberfläche lebenden Planktonarten die Existenzgrundlage entzogen wird, manche Flussläufe sind stellenweise praktisch frei von Plankton. Chlorkohlenwasserstoffe sind zumindest für einige Planktonarten akut giftig.
 
 
Å. Sandhall u. H. Berggren: P.-Kunde. Bilder aus der Mikrowelt von Teich u. See (a. d. Schwed., 1985);
 F. Steinecke: Das P. des Süßwassers (41985);
 U. Sommer: Planktologie (1994).
 

* * *

Plạnk|ton, das; -s [griech. plagktón = Umhertreibendes, zu: plázesthai = hin u. her getrieben werden (od. zu: plagktós = umherirrend, umhergetrieben)] (Biol.): Gesamtheit der (größtenteils sehr kleinen) im Wasser lebenden tierischen u. pflanzlichen Lebewesen, die sich nicht selbst fortbewegen, sondern durch das Wasser bewegt werden: pflanzliches, tierisches P.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Plankton! — Saltar a navegación, búsqueda Plankton! Episodio de Bob Esponja Título ¡Plankton! (en Latinoamérica y España) Episodio nº Temporada 1 Episodio 3b Escrito por Ennio Torresan Erik Wiese Dou …   Wikipedia Español

  • Plankton — Sn kleine Meereslebewesen per. Wortschatz fach. (19. Jh.) Neoklassische Bildung. Neubildung zu gr. planktós umhergetrieben , zu gr. plázesthai umherirren, verschlagen werden .    Ebenso nndl. plankton, ne. plankton, nfrz. plancton, nschw.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • plankton — (n.) 1891, from Ger. Plankton (1887), coined by German physiologist Viktor Hensen (1835 1924) from Gk. plankton, neuter of planktos wandering, drifting, verbal adjective from plazesthai to wander, drift, from plazein to drive astray …   Etymology dictionary

  • Plankton — Plank ton (pl[a^][ng]k t[o^]n), n. [NL., fr. Gr. plagto n, neut. of plagto s wandering, pla zesqai to wander.] (Biol.) All the animals and plants, taken collectively, which live at or near the surface of salt or fresh waters. {Plank*ton ic}, a.… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Plankton — (griech., »das Treibende«, Auftrieb; Gegensatz Nekton, »das Schwimmende«), die Gesamtmasse der lebenden und toten Wesen, die an der Oberfläche des Meeres oder von Seen den Strömungen des Wassers folgen, also trotz ihres Vermögens zu aktivem… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Plankton — Plankton, frei schwimmende Organismen (Peridineen, Diatomeen) des Pflanzen und Tierreichs im Wasser (Meerplankton, Süßwasserplankton) …   Lexikon der gesamten Technik

  • Plankton — (grch., »das Treibende«), Auftrieb, die Gesamtheit der auf der Oberfläche des Meers treibenden lebenden Organismen pflanzlicher und tierischer Natur (Algen, Diatomeen, Wurzelfüßer, Larven etc.), die nicht genug Bewegungskraft besitzen, den… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Plankton — Plankton, im Pelagial des Meeres, der Teiche und Seen im Gegensatz zum ⇒ Nekton frei schwebende Organismen ohne oder mit nur geringer Eigenbewegung, bei denen man häufig bestimmte Anpassungen wie Geißeln, Wimpern, Zellfortsätze, Gallerthüllen… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • plànktōn — m 〈G planktóna〉 biol. sitni biljni (fitoplankton) i životinjski (zooplankton) organizmi koji lebde u moru ili u kopnenim vodama nošeni strujom i kretanjem vodene mase ✧ {{001f}}grč …   Veliki rječnik hrvatskoga jezika

  • plankton — plànktōn m <G planktóna> DEFINICIJA biol. sitni biljni (fitoplankton) i životinjski (zooplankton) organizmi koji lebde u moru ili u kopnenim vodama nošeni strujom i kretanjem vodene mase ETIMOLOGIJA grč. plagktós: koji luta …   Hrvatski jezični portal

  • Plankton — Plankton: Die seit dem Ende des 19. Jh.s belegte naturwissenschaftliche Bezeichnung für die Gesamtheit der im Wasser schwebenden niederen Organismen (ohne große Eigenbewegung) ist eine gelehrte Neubildung zu griech. plázein »umherirren machen;… …   Das Herkunftswörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.